Hallenbau auf der Zielgeraden

28-Millionen-Euro-Projekt im Dornbirner Messequartier steht kurz vor der Fertig­stellung.

Vor knapp eineinhalb Jahren fiel mit dem Abbruch der alten Messehallen auf der Westachse des Dornbirner Messegeländes der Startschuss für den Bau von zwei neuen Ausstellungs- und Veranstaltungshallen. Nun befinden sich die Bauarbeiten in der Endphase. Die Baumesse com:bau, die Anfang März stattfindet, kann bereits in den neuen Hallen über die Bühne gehen.
Die Messegesellschaft erwartet sich vom Neubau, geplant vom Architekturbüro Marte.Marte, eine massive Aufwertung des Dornbirner Messequartiers. Messe-Geschäftsführerin Sabine Tichy-Treimel denkt dabei nicht nur an die Schaffung neuer Ausstellungsflächen für die Eigenveranstaltungen. Sie hofft, dass die Riesenhallen auch außerhalb der Messezeiten genutzt werden: „Allein die neue Halle 11 mit einer Fläche von 4800 Quadratmetern und einer Raumhöhe von elf Metern bietet Platz für 9000 Besucher.“

Großveranstaltungen
Die moderne Architektur und vor allem das Fassungsvermögen lassen erwarten, dass die beiden Messehallen tatsächlich in Zukunft auch für Großveranstaltungen wie Konzerte oder Sportereignisse gebucht werden, denn die Vermietung soll auch Geld in die Kasse bringen. Das ist auch im Sinn von Stadt und Land: Sie tragen gemeinsam die Kosten für den Neubau. Rund zehn Millionen trägt die Stadt Dornbirn bei, 18 Millionen entfallen auf das Land.

Wie es aktuell ausschaut, kann der Kostenrahmen ebenso eingehalten werden wie der ehrgeizige Zeitplan. Derzeit gehört die Baustelle noch den Handwerkern. Prokurist Herbert Rella, der für die Messegesellschaft den Bau im Auge hat, ist mit dem Fortschritt der Bauarbeiten zufrieden: „Neben der Installierung der Lüftungs- und Heizungstechnik sowie dem Bau der Sanitäranlagen wird derzeit auch die Fassade fertiggestellt.“ Im Endausbau befindet sich auch eine architektonische Besonderheit: das elliptisch geformte Portal im Innengelände.

Bereits im Herbst startet auf dem Gelände das nächste Bauprojekt: Die betagte Halle 5 auf der Ostachse wird komplett erneuert. Sie wird vorwiegend von Sportvereinen verwendet, während der Messezeiten ziehen die Aussteller ein. Mit den Großprojekten im Messequartier werden auch die Weichen für die Weltgymnaestrada gestellt, die 2019 zum zweiten Mal in Dornbirn stattfindet.